Landwirtschaftliche Buchstelle als Zusatz zur Berufsbezeichnung

Gerade im Bereich der Land- und Forstwirtschaft existieren zahlreiche Ausnahmevorschriften und Besonderheiten, die Ihnen nur ein Fachmann korrekt erklären und bearbeiten kann. Daher ist auf diesem Gebiet der Spezialist unersetzlich. Horst Wendt steht Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite um auch hier die optimale Lösung für Sie und Ihren Betrieb zu finden.

Bei dem Begriff „Landwirtschaftliche Buchstelle“ handelt es sich um eine gesetzlich geschützte Bezeichnung, die nur an Personen verliehen wird, die für die Steuerberatung der Land- und Forstwirtschaft eine besondere Sachkunde nachgewiesen haben. Sie kann Steuerberatern, Steuerbevollmächtigten, Rechtsanwälten und niedergelassenen europäischen Rechtsanwälten verliehen werden.

Die besondere Sachkunde ist durch eine vor einem Sachkundeausschuss abzulegende mündliche Prüfung nachzuweisen. Die Sachkundeprüfung findet in der Regel einmal jährlich in der Kammergeschäftsstelle statt. Die erfolgreiche Ablegung der Prüfung erfordert mehrjährige Berufserfahrung auf diesem Gebiet, da neben theoretischen Kenntnissen insbesondere auch praktische Kenntnisse der Bewerber sowohl in steuerlicher als in betriebswirtschaftlicher Hinsicht verlangt und geprüft werden.